Tomtom Via 52 Europe Traffic Navigationsgerät (13 cm (5 Zoll), Sprachsteuerung, Bluetooth Freisprechen, Fahrspurassistent, 3 Monate Radarkameras (auf Wunsch), Karten von 48 Ländern Europas) Schwarz

By | July 27, 2018
Tomtom Via 52 Europe Traffic Navigationsgerät (13 cm (5 Zoll), Sprachsteuerung, Bluetooth Freisprechen, Fahrspurassistent, 3 Monate Radarkameras (auf Wunsch), Karten von 48 Ländern Europas) Schwarz

TomTom Via 52 EU

  • Lebenslang Karten – Fahren Sie immer mit der aktuellsten Karte. Kostenlose Karten-Updates während der gesamten Lebensdauer Ihres Gerätes
  • Lebenslang TomTom Traffic via Smartphone connected- Fahren Sie mit integrierten Echtzeit-Verkehrsinformationen während der gesamten Lebensdauer Ihres Geräts
  • Handy-Freisprechen per Handy – Sie können eingehende Anrufe über Ihr TomTom VIA sehen und annehmen, indem Sie Bluetooth verwenden
  • TomTom MyDrive – nutzen Sie ein Smartphone, Tablet oder einen Computer, um Routen und Ziele an Ihr TomTom Via zu senden
  • Lieferumfang: TomTom VIA 52 Gerät mit umkehrbarer, integrierter Halterung, Autoladegerät mit TMC-Empfänger und USB-Kabel für den Computer, Produktinformation und Kurzanleitung

Tomtom Via 52 Europe Traffic Navigationsgerät (13 cm (5 Zoll), Sprachsteuerung, Bluetooth Freisprechen, Fahrspurassistent, 3 Monate Radarkameras (auf Wunsch), Karten von 48 Ländern Europas) Schwarz mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 179,00

Angebotspreis: EUR 135,32

2 thoughts on “Tomtom Via 52 Europe Traffic Navigationsgerät (13 cm (5 Zoll), Sprachsteuerung, Bluetooth Freisprechen, Fahrspurassistent, 3 Monate Radarkameras (auf Wunsch), Karten von 48 Ländern Europas) Schwarz

  1. Daniel
    9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    TOP Navi zum annehmbaren Preis, 10. März 2018
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Bislang war ich im Besitz des recht einfachen TomTom Start 25, welches i. d. R. für meine Zwecke genügte.
    Da ich mittlerweile jedoch des öfteren lange Strecken fahren muss, fehlten mir häufig die Echtzeit-Staumeldungen auf dem Navi. Daher fiel meine Wahl auf das Via 62, trotz der eher durchschnittlichen Bewertung von 3 Sternen.

    Nach einem Tag intensiver Nutzung kann ich sagen: Top Navi, welches mir persönlich alle Funktionen bietet, die ich benötige und die für mich sinnvoll sind. Lediglich die lange Zeit, die das Navi zum Starten benötigt, ist etwas nervig.

    Die Einrichtung und vor allem Kopplung mit meinem Handy und der MyDrive-App verlief reibungslos. So kann ich entspannt meine Routen schon am Vorabend am Handy planen und speichern, ehe ich sie am nächsten Tag ans Navi sende.

    Daher: derzeit volle 5 Sterne!

  2. Andreas L.
    148 von 151 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    4.0 von 5 Sternen
    Empfehlenswertes Navi mit tollen Extras wie Freisprechen und Live-Staus, 19. Oktober 2016
    Rezension bezieht sich auf: Tomtom Via 52 Europe Traffic Navigationsgerät (13 cm (5 Zoll), Sprachsteuerung, Bluetooth Freisprechen, Fahrspurassistent, 3 Monate Radarkameras (auf Wunsch), Karten von 48 Ländern Europas) Schwarz (Elektronik)

    Ich habe mich jetzt ein paar Wochen lang mit dem neuen Tomtom Via 52 angefreundet – hier mein Ergebis:

    Ein empfehlenswertes Navi mit tollen Extras wie Freisprechen und Live-Staus.

    Vorher hatte ich ein TomTom Go 730. Ein wahrer Alleskönner mit Bluetooth-Freisprechen, Spracheingabe, vielen Einstellmöglichkeiten und sogar nem Media-Player für Musik oder Filme. Aber aktuelle Karten sollen viel Geld kosten – da schielt man schon auf “Livetime Maps” wie bei den aktuellen Geräten.

    Das Via 52 hat das alles, (außer dem Media-Player) und bringt dazu noch Live-Staus und Live-Blitzer mit.
    Die holt er sich über Bluetooth vom Smartphone und dessen Internetverbindung direkt vom TomTom-Server.
    Das klappt meist gut, bei Problemen hilft es, das Tomtom kurz aus- und einzuschalten.
    Dann sieht man die Staus und Sperrungen farbig in die Karte eingezeichnet und kann sich drumherum fahren lassen, wenn man will. Es werden nicht so detaillierte Verzögerungen wie bei Google Maps angezeigt, aber immerhin solche, die 2min oder mehr Zeit kosten. Und das sind schon sehr viel mehr als bei TMC oder TMC Pro. Eine Vorschau darauf gibt es unter mydrive punkt tomtom punkt com.
    Über dieses Portal oder die entsprechende App lassen sich am PC/Tablet schon zu Hause die Routen planen und sogar ans Gerät schicken. Im Auto schaltet man dann nur noch das TomTom ein, wartet kurz auf den Empfang der Daten und dann meldet es, daß es ein neues Ziel empfangen hat und anfährt.
    Ganz komfortabel wandelt die App die Kontakte, die man im Smartphone hat, in Favoriten-Orte um, die dann mit dem Gerät synchronisiert werden.
    Diese Orte lassen sich sogar per Spracheingabe auswählen: Es werden Zahlen vorangestellt, die man dann nur noch laut nennen muß.
    Ein direktes Diktieren einer Adresse versteht TomTom leider nicht zuverlässig, auch wenn das Radio schweigt.
    Nach einer Woche lernt das TomTom die regelmäßigen Fahrziele und schlägt dann selbständig beim Einschalten das wahrscheinlichste Ziel vor. Man muß nur noch Ja sagen, dann geht’s los.

    Besonders gut gefällt mir die 3D-Ansicht der Karte: Sie fließt ruckelfrei wie ein Augenschmaus dahin und könnte nicht besser sein. Rechts gibt es eine Seitenleiste, die die Zwischenstops, Tankstellen und Gefahren wie Blitzer usw. auf der Route anzeigt. Hier tauchen dann auch Staus auf, gleich mit der Zeitverzögerung in Minuten als Zahl im Symbol.
    Tipp man sie an, erfährt man mehr über sie und kann sie umfahren.
    Je nach Einstellung findet TomTom auch selbständig eine Alternative Route um den Stau und bietet sie an.

    Auf dem alten Tomtom fand ich das dreimal-links-oben-Tippen im Menue für nach Hause fahren so genial.
    Im neuen, schicken Menue des Via sind es nur noch zwei mal kräftig Tippen an recht kleinen, verschiedenen Stellen. Die Sprachsteuerung versteht mein “Fahr nach Hause” allerdings auch halbwegs gut. Um sie zu aktivieren, muß man vorher laut “Hallo, TomTom” sagen.

    Das Suchen-Menue ist sehr mächtig und findet sowohl Orte, als auch OVIs/POIs. Man kann also einfach Apotheke eintippen und bekommt die nächsten Apotheken aufgelistet. In der Bedienungsanleitung steht gut erklärt, wie man das Suchen-Menue bedient.

    Man kann sich natürlich auch bei zu hoher gefahrener Geschwindigkeit warnen lassen, wenn in der Karte Tempolimits angegeben sind. (Das ist aber nicht auf allen Straßen so.)
    Der Warnton ist angenehm, aber aktuell nicht änderbar und erklingt zumindet bei mir recht häufig…

    Thema Freisprechen: Wird man angerufen, kommt im Display eine Frage, ob man das Telefonat annehmen möchte. Dabei wird auch der Name aus den Kontakten angezeigt, die sich das Tomtom vom Smartphone geholt hat.
    Ein Anruf wird über die Menue-Taste Telefon getätigt. Man kann die ganzen Kontakte durchsuchen und sieht auch die im Smartphone meist- oder letztgewählten Nummern. Die Verständlichkeit ist gut auf beiden Seiten.

    Die Kartenupdates kommen vierteljährlich und man wird per eMail darauf hingewiesen, das Tomtom mal wieder am PC anzuschliessen.
    Eigene Karten-Korrekturen (wie auch mobile Blitzer) kann man während der Fahrt einstellen oder auch auf der Webseite des Map Share Reporters besonders komfortabel und detailliert eingeben.

    Das 5 Zoll Display ist farbintensiv, von allen Seiten gut einsehbar und auch hell. Aber nur, wenn man das mitgelieferte 12V-Zigarrettenanzünder-Netzteil verwendet. Wer das PC-Synchronisationskabel im Auto verwendet und an ein eigenes USB-12-Netzteil steckt, hat nicht nur kein TMC, sondern auch eine gedimmte Displayhelligkeit! Tomtom verringert am PC absichtlicht die Displayhelligkeit, um ein schnelleres Aufladen am PC zu ermöglichen.

    In der Windschutzscheibe hält der Saugnapf sehr gut. Das 5-Zoll-Display ist aber so groß, daß sich dahinter locker ein paar Fußgänger verstecken können – je nach Persektive. Deshalb wird…

    Weitere Informationen

Comments are closed.